Sabine Rixen

about

Die Dynamik des Augenblicks

Das zentrale Thema in Sabine Rixens Arbeiten ist die Bewegung. Menschen
beim Tanz, Schauspieler im Theater oder einfach die Körperhaltung von
Personen in bestimmtem Situationen - die Auslöser können unterschiedlich
sein. Aber immer geht es ihr darum, das zu erfassen und festzuhalten,
was man eigentlich nicht festhalten kann: die Dynamik und Energie einer
Bewegung. Die Leidenschaft für dieses Thema hat ihren Ursprung in der
Zeit, als sie für verschiedene Theater während der Aufführungen
Live-Skizzen anfertigte. Später kam der Tanz als Inspiration hinzu, die
"gelebte Musik", wie sie selbst es nennt.

Auch in den neuen Arbeiten, die sie jetzt präsentiert, ist der Tanz ein
zentrales Thema: zwei Serien zeigen verdrehte Körper, ganz an die
Bewegung hingegeben, dynamisch und kraftvoll mit wenigen Strichen auf
den Untergrund geworfen. Dass die Arbeiten einen skizzenhaften Charakter
haben, ist beabsichtigt und gewollt. Dennoch entstehen sie nicht einfach
mit ein paar wenigen Strichen. Sabine Rixen bearbeitet und überarbeitet
ihre Werke immer wieder. Dies spiegelt sich auch in den verwendeten
Materialien wider: am liebsten malt sie auf recyceltem Untergrund. Das
können eigene Bilder sein, die sie in kleinere Stücke reißt, bedrucktes
Zeitungspapier oder Tischdecken aus Stoff- in jedem Fall aber Dinge, die
schon eine Veränderung erfahren haben und dadurch selbst eine Geschichte
mitbringen. Genauso gern experimentiert sie in der Technik: Acryl,
Ölpastell, Tusche und Aquarellfarben kommen ebenso zum Einsatz
wie selbst angemischte Farben, oft verschiedenste Techniken gemischt.

Seit neustem befasst sie sich mit Portraits. Auch hier geht es ihr um
das Festhalten eines flüchtigen Moments, das Einfangen einer Emotion.
Sie mag es, wenn ein Bild eher eine Frage aufwirft als eine Antwort
gibt. Wie ein Erinnerungsfetzen, der aus irgendeinem Winkel des Gehirns
auftaucht und sich wieder in der Zeit verliert…

 

Gaby Zeimers

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Überkopf